Meine Reiseberichte für 2021


Costa Rica Standort Reise

30.01. - 07.02.2021

 

Costa Rica- ein traumhaftes Land in Mittelamerika, dass aufgrund seiner Landesgröße, Berge, Wohlstand und stabilen politischen Lage auch als die Schweiz Mittelamerikas bezeichnet wird. Wusstet ihr, dass Costa Rica 1948 das Militär abgeschafft hat? Costa Rica besteht zu 27% aus Naturschutzgebiet und beheimatet viele verschiedene Tierarten. Schon bei der Recherche vor meiner Costa Rica Reise war mir klar: Es besteht die Gefahr mich zu verlieben! 

Meine Costa Rica Reise mit mybackpackerguide: 

Das erste Mal in meinem Leben habe ich eine ferne Kultur nicht auf eigene Faust, sondern mit einem Guide und einer Gruppe entdeckt. Eine ganz neue Erfahrung für mich. Burak von Mybackpackerguide bereist mit seinen Reisegruppen verschiedene Länder der Welt. Das Reiseprogramm in Costa Rica hat er der aktuellen Situation in der Welt angepasst und bereist Costa Rica daher mit seinen Gästen von seinem Hotel Vista Linda Montana aus. Eine tolle Sache. Da das Hotel in der zentralen Hochebene Costa Ricas liegt, hatten wir von dort aus die Möglichkeit viele Orte in Costa Rica in Tagesausflügen zu erkunden. Wir waren immer mit der selben Gruppe unterwegs und haben abends meist wieder im gleichen Hotel geschlafen. Wer seine Costa Rica Reise auf eigene Faust starten will, aber Tipps und Unterstützung braucht, kann sich diese ebenfalls bei Burak unter Mypuravidetrip.com holen. 

 

Es fühlte sich wie ein Traum an, als ich nach über 12 Std Flug aus dem Flugzeug stieg und mir die angenehme Wärme Costa Ricas entgegenschlug. Burak begrüßte mich und den Rest der Reisegruppe freudestrahlend am Flughafen und dann ging es in nur etwa 15 Minuten Fahrt Richtung zu unserer Unterkunft Vista Linda Montana. Dort wurden wir herzlich vom Rest der Reisegruppe empfangen. Insgesamt bestehen die Reisegruppen von Mybackpackerguide immer aus max. 9 Personen, was ich eine super angenehme Größe finde. Ich hab mich sofort wohlgefühlt. Wir wurden mit Sekt und Pizza in Empfang genommen und starteten so perfekt in unseren zweiwöchigen Urlaub. 

Am nächsten Morgen wurde, ganz nach dem Motto "Pura Vida" - frei übersetzt so viel wie "Genieße das Leben" (pures Leben), der Tag begonnen und wir hatten Zeit zur freien Verfügung um in Ruhe anzukommen. Schon allein die Anlage der Unterkunft mit dem grünen Garten, den Naturgeräuschen, dem Pool und der umliegenden Liegefläche löste ein pures Glücksgefühl in mir aus. Hier konnte ich mir vorstellen zu bleiben. Auch wir als Reisegruppe lernten uns besser kennen, genossen am Abend gemeinsam den Sonnenuntergang von der Terrasse aus und freuten uns auf den nächsten Tag und den Start der Costa Rica Reise. Die Stimmung war sofort familiär und sehr angenehm.

 

 

Der Vulkan Poas 

Vulkane finde ich ja echt faszinierend und es ist jedes mal ein Nervenkitzel, sich einem aktiven Vulkan zu nähern. Bevor man den Bereich rund um den Krater betritt, bekommt man eine Sicherheitsanweisung und jeder Besucher muss einen Helm tragen. Das Auto muss rückwärts eingeparkt werden, damit im Falle eines Ausbruchs alle wieder schnell das Gelände verlassen können. Leider ist der Vulkan, der auf 2708 m Höhe liegt oft von Nebel eingehüllt und leider hatten auch wir Pech am Tag unseres Besuchs. Die Sicht dort kann sich sehr schnell ändern. Es gibt Gerüchte, dass der Vulkan meistens nur früh morgens frei von Wolken ist, da wir aber von unserer Unterkunft gute Sicht auf den Vulkan hatten, kann ich das nicht bestätigen. Es ist einfach echt Glückssache.

 

Costa Rica das Kaffeeland 

Nach dem Besuch des Vulkans wartete am ersten Tag ein weiteres Highlight auf uns: Eine Kaffeetour bei einem Schweizer Auswanderer in der Finca Lora. Obwohl ich selbst keinen Kaffee trinke, fand ich es super interessant zu sehen, wie der Kaffee entsteht. Von der kleinen roten Frucht, in der sich die Bohne versteckt, bis hin zum fertig duftenden Kaffee. Selbst bei der Röstung durften wir mit dabei sein. Wirklich faszinierend anzuschauen.

 

Costa Rica Reise- Beeindruckende Natur und Tierwelt 

Am Folgetag stand dann ein Strandtag am Hausstrand unserer Unterkunft am Pazifik an. Von der Unterkunft Vista Linda Montana in der zentralen Hochebene fährt man etwa eine Stunde an diesen Pazifikstrand. Welches Land kann schon von sich behaupten, dass man theoretisch an einem Tag am Pazifik und der Karibik sein kann? Man wäre dann zwar den halben Tag im Auto unterwegs - aber es wäre möglich. Einfach faszinierend. 

Und auch der Strand, an dem wir waren: Naturbelassen, keine großen Hotelbunker, menschenleer aber dafür fliegen dir Aras und Pelikane über den Kopf. Wir waren fast die einzigen Menschen am Strand und die einzigen Geräusche, die man hören konnte, waren neben dem Meeresrauschen die vielen Tiere, da sich direkt hinter uns der Dschungel befand. Strand und Dschungel- eine tolle Kombination. Als ob das nicht schon genug wäre, verwöhnte uns unser Reiseleiter Burak dann auch noch mit Strandstühlen und Kuchen. Was will man mehr:)

 

PURA VIDA - Die pure Lebensfreude 

An Tag fünf unserer Costa Rica Reise fiel unser geplanter Ausflug zu einem Wasserfall aufgrund der Wetterbedingungen leider aus. Dafür wurde am Abend für uns ein Wein und Käse-Abend mit Blick auf den Sonnenuntergang organisiert. Die Stimmung war einfach toll und als dann auch noch lateinamerikanische Musik lief und wir alle aufstanden um zu tanzen, gab es kein Halten mehr für mich. Da war es wieder- dieses Hüpfen in meinem Herzen, wenn ich in Lateinamerika bin, dieses pure Glücksgefühl, wenn ich mich tanzend zu den Rhythmen dieser Kultur bewege. Das ist Pura Vida- das pure Leben!

 

Karibik-Vibes und Dschungelabenteuer in Puerto Viejo 

3 Tage Karibik in einer Unterkunft im Dschungel, die wirklich einmalig war. Das erste Mal seit unserer Ankunft in Costa Rica wechselten wir die Unterkunft und fuhren für drei Nächte an die Karibik. Unsere Unterkunft lag mitten im Dschungel. Das Bett war durch ein Moskitonetz geschützt und auch die Fenster waren durch Netze abgesichert, aber wenn man im Bett lag, hörte man den Dschungel direkt neben sich. Es war einfach unglaublich. 

Am ersten Morgen wachte ich durch die lauten Schreie der Brüllaffen auf. Dieses Gefühl, mitten im Dschungel aufzuwachen, war einfach ein Highlight. Da hatte sich Burak etwas tolles einfallen lassen- wir waren alle begeistert. Auch die Waschbären freuten sich über uns. Weil wir die Essensvorräte nicht richtig abgeschlossen hatten, wurden wir nachts "überfallen"

und die Waschbären machten sich in der Küche über unsere Snacks her. Lektion definitiv gelernt. Von der Unterkunft aus hatte man auch Zugang zu einem Strandabschnitt mit einem "Lost place" in Form eines gestrandeten Schiffs.

 

Costa Rica Reise: Der Cahuita Nationalpark 

Der Cahuita Nationalpark ist einer der bekanntesten Nationalparks in Costa Rica und bekannt für seine Tierwelt und die weißen Sandstrände. Für mich war an diesem Tag vor allem eines Priorität: Ich wollte unbedingt ein Faultier sehen! Der Weg durch den Nationalpark ist die meiste Zeit gut begehbar, trotzdem sollte man festes Schuhwerk dabei haben. Einmal ging es aber auch knietief durch eine Flußmündung, ein bisschen Abenteuer war also auf jeden Fall auch dabei. 

Wir haben viele verschiedene Tiere gesehen und gehört: Affen, Waschbären, Leguane, Schmetterlinge, Vögel und ja, auch ein Faultier. Allerdings war das so weit weg oben in der Baumkrone am schlafen, wenn unser Guide Burak (Mybackpackerguide) uns nicht darauf hingewiesen hätte, wäre es mir nicht aufgefallen. Er hat echt einen Blick dafür. Übrigens: Wenn man komplett durch den Nationalpark läuft, endet der Weg nicht wieder am Eingang. Es ist also kein Rundweg! Man muss sich vorher etwas überlegen, wie man wieder an das Auto kommt. Am Ausgang des Parks ist aber auch eine Taxi- oder Bushaltestelle.

 

Beach-Hooping nach Puerto Viejo 

Mehrere Traumstrände an einem Tag entdecken? In Costa Rica geht das. Daher stand an unserem letzten vollen Tag an der Karibik Beach- Hopping an.

Zu Beginn mussten wir eine hüfthohe Stelle eines Flusses überqueren und dann liefen wir etwa 5 km größtenteils am Strand entlang. Zwischendurch legten wir immer mal wieder einen Badestopp ein. Es war einfach so traumhaft und die meisten Strandabschnitte waren einfach menschenleer! Man merkte sofort, wenn man an einen Strand kam, an dem es Parkplätze gab. Einfach ein paar Meter weiter laufen und man hatte die Traumstrände wieder für sich. 

Wer unterwegs einen Cocktail genießen möchte, oder einen kleinen Snack braucht, dem kann ich das Spicy Coconut empfehlen - mit Blick auf die Karibik :)

 

Wir mussten uns um nichts kümmern, Mybackpackerguide hatte während der gesamten Costa Rica Reise alles organisiert und ich konnte mich einfach nur treiben lassen. Das hatte ich schon lange nicht mehr und habe es so genossen:). Vor allem weil unsere Gruppe einfach auch so toll war. Ich war das Kücken, also mit die Jüngste, aber hab mich einfach wohl gefühlt. Es war wie meine kleine Familie für die zwei Wochen.

 

Puerto Viejo - Das Karibik-Örtchen für Aussteiger 

Das Dorf Puerto Viejo an der Karibikküste ist vor allem bei digitalen Nomaden, Slow Travellern und Lebemenschen beliebt. Sofort wenn man in das Dörfchen reinkommt, spürt man diese besonderen Karibikvibes, das Gefühl von Freiheit und "Pura Vida". Die Menschen fahren mit ihren Rädern durch die Gegend, schwingen ihre Raster zu irgendwelchen Reggea Songs und feiern einfach das Leben. Wenn man Glück hat begegnet man hier auch dem ein oder anderen Faultier. 

Das Dörfchen selbst hat viele Souvenirläden ist also schon etwas "touristischer" als andere Gegenden in Costa Rica, aber trotzdem alles immer noch sehr angenehm. Auch den Sonnenuntergang solltet ihr hier auf keinen Fall verpassen. Am Strand gibt es zudem die ein oder andere Beachbar. Nach der erfolgreichen Wanderung genossen wir in einer der Bars mit Blick aufs Meer unseren wohlverdienten Cocktail und schauten dabei den Menschen zu, die auf der Straße, am Strand und sogar im Meer Salsa tanzten und einfach das pure Leben feierten. Spätestens da war es um mich geschehen - Ich kam aus dem Strahlen nicht mehr raus. Ein Abstecher nach Puerto Viejo sollte jeder bei seiner Costa Rica Reise einplanen!

 

PURA VIDA - So machen Gruppenreisen Spaß! 

Nachdem wir wieder von der Karibik zurück waren, hatten wir wieder einen Tag zur freien Verfügung, bevor es am nächsten Tag zum Vulkan Irazu ging. Ich muss sagen, dass ich diese Art der Gruppenreise sehr schätze. So eine Reise habe ich mir zuvor oft mit stundenlangem Sitzen in einem großen Bus, von einem Ort zum nächsten hetzend ausgemalt. Und ich glaube, dass das auch oft der Fall ist. Aber bei unserer Reise mit Mybackpackerguide war das nicht so. Es gab genug Zeit für eigene Bedürfnisse, alles kann, nichts muss. Jeder konnte frei entscheiden, an welchen Programmpunkten er teilnimmt und an welchen nicht. Und auch morgens fuhren wir meistens erst um 10 Uhr los, genügend Zeit um in Ruhe in den Tag zu starten. Abends fand entweder Live- Cooking statt oder wir schauten uns gemeinsam den Sonnenuntergang an. Jeder Tag war irgendwie besonders. 

Übrigens ist es in Costa Rica so, dass die Menschen mit der Sonne leben. D.h im Normalfall geht man wirklich so um 20 Uhr ins Bett, steht aber dafür morgens bereits um 5 Uhr auf. Als mir das am Anfang gesagt wurde, hab ich nur gelacht - niemals würde ich um 5 Uhr aufstehen. Aber tatsächlich, meist hielt mich ab halb 6 Uhr morgens nichts mehr im Bett.

 

Der gefährlichste Vulkan Costa Ricas Irazú 

Der Vulkan Irazú gehört zu den unberechenbarsten und damit gefährlichsten Vulkanen Costa Ricas, obwohl er zuletzt 1994 ausgebrochen ist. Der Vulkan hat 4 Krater und gilt vor allem deshalb als gefährlich, weil ein erneuter Ausbruch gravierende Folgen für die Hauptstadt San Jose mit sich bringen könnte. Man fürchtet, dass die Aschewolke die Stadt erreichen könnte, auch ein Überlaufen des Kratersees (der aktuell jedoch ausgetrocknet ist) sei denkbar. Vielleicht auch deshalb kommt man gar nicht so nah an den Krater heran, Absperrungen verhindern das. Irazú liegt auf rund 3400 m Höhe, ab 3000 m beginnt bereits die Höhenkrankheit. Ich muss sagen, dass ich die Höhe nach einige Zeit wirklich gemerkt habe, das zurücklaufen zum Auto kam mir sehr mühsam vor. 

 

Entspannung in heißen Quellen 

Nach dem Besuch des Vulkans ging es durch das Orosi Tal zu den heißen Quellen. Wellness-Zeit :) An diesem Ort sollte ich eines meiner persönlichen Highlights der Costa Rica Reise erleben. Die Therme besteht aus mehreren kleinen Becken mit unterschiedlichen Temperaturen, das kälteste Becken hat 35 Grad. Von allen Becken aus hat man eine fantastische Sicht auf das grüne Orosi Tal. Mein besonderes Highlight waren die vielen Papageien, die man von hier aus beobachten kann. Als ich im Becken lag, flogen mehrmals 30-40 Papageie direkt über meinen Kopf hinweg - was für ein magischer Moment. Es sind diese kleinen Dinge, die Nähe zur Natur und der Tierwelt, die eine Costa Rica Reise so besonders machen.

 

Costa Rica Reise: Den Krokodilen ganz nah 

Als nächstes stand ein "Überraschungsprogrammpunkt" auf dem Plan. Eigentlich waren keine "externen" Übernachtungen mehr geplant, aber Burak überraschte uns gegen Ende der Reise noch mit zwei Nächten an der Pazifikküste. Auf dem Weg dorthin überquerten wir die Krokodil-Brücke über dem Río Tárcoles. Über die Brücke kann mit dem Auto fahren oder aber zu Fuß gehen und dabei von oben auf zahlreiche Krokodile herabschauen. Da wird einem schon etwas anders, wenn man bedenkt, wie schnell so ein Krokodil im Wasser "untergeht", wenn man nicht genau hinschaut. Von oben mit sicherem Abstand betrachtet, war es aber einfach nur faszinierend.

 

Traumunterkunft in Manuel Antonio 

WOW WOW WOW! Nach fast zwei Wochen Reise, vielen tollen Reisemomenten und Highlights hätte ich NIEMALS gedacht, dass das noch zu toppen ist- bis uns Burak mit dem Aufenthalt in Manuel Antonio überrascht hat. Er hat für unsere Reisegruppe eine Villa mit eigenem Pool, Meerblick von fast allen Zimmern, einem tollen Balkon mit Blick auf den Sonnenuntergang und sogar einen eigenen Privatkoch organisiert. Ich hab ja schon vieles gesehen auf meinen Reisen, aber da blieb mir einfach die Spucke weg. Und als dann noch ein Affe ganz lässig am Pool seinen Durst stillte und relaxte, während wir darin Abkühlung suchten war es um mich geschehen- was für ein Traum! Eine Unterkunft mit Meerblick, mitten im Dschungel und diesen ganzen Annehmlichkeiten war einfach kaum zu fassen. VERLIEBT! 

 

Wie ihr wahrscheinlich schon an meinem Schreibstil erkennen könnt, neben Puerto Viejo war Manuel Antonio definitiv eines meiner Highlights. Am ersten Abend waren wir in einer nahegelegenen Pizzeria Pizza essen, als wir beim Rückweg ein schlafendes Faultier auf Stromkabeln entdeckten. Da wandern wir stundenlang durch den Cahuita Nationalpark und dann hängt dieser süße Fratz einfach wie selbstverständlich über der Straße (leider war es zu dunkel zu fotografieren). 

Als wir am nächsten Tag dann aber Richtung Nationalpark unterwegs waren, entdeckten wir am Strand ein weiteres Faultier, dieses Mal konnte ich endlich das Gesicht deutlich erkennen- wie süß :) 

Manuel Antonio war wieder einiges touristischer als die Orte, an denen wir davor waren, aber es hatte einfach einen unglaublichen Charme. Ich muss aber dazu sagen, dass wir wohl auch "Glück" hatten, dass es aufgrund der aktuellen Situation nicht so voll war. Anscheinend ist es zu normalen Zeiten schon überlaufen.

 

Ti-Ko Restaurant - Ein letzter Blick auf Costa Rica 

Auf dem Weg zurück in unser "Heimathotel" Vista Linda Montana gab es dann noch einen Überraschungszwischenhalt in dem Ti-Ko Restaurant auf dem Weg. Zum Abschluss gab es da nicht nur leckere Snacks und Cocktails, sondern auch einen unvergleichlichen Blick auf die grüne Schönheit Costa Ricas. Mit dieser Aussicht und bei dieser Stimmung fiel mir der kommende Abschied aus Costa Rica noch schwerer. Verständlich, oder? 

 

Costa Rica Reise- Mein Fazit 

Mir war eigentlich schon vor der Reise klar, dass mir Costa Rica gefallen wird. Aber dass es mich so umhauen wird, hätte ich nicht gedacht. mybackpackerguide hat echt alles gegeben, um uns in diesen zwei Wochen seine Wahlheimat schmackhaft zu machen und es ist ihm mehr als gelungen. Das war mit Sicherheit nicht das letzte Mal in Costa Rica, dafür gibt es dort einfach noch zu viel zu sehen :)

 

NELE 

 

Den Original-Blogeintrag von Nele findest Du auf der folgenden Seite:

Traumhafte Costa Rica Reise mit mybackpackerguide



Meine Reiseberichte für 2019 & 2020

Costa Rica & Bocas del Toro

05 Februar - 25. Februar 2020

 

Ohne dass ich bislang Mittelamerika als direktes Reiseziel auf dem Schirm hatte, hat mich diese Reise wirklich begeistert.

 

Angefangen mit der Lodge von Burak und Daniel, die wirkt wie eine grüne Oase. Liebevoll eingerichtet ist das ein wirklich schöner Ort zum Entspannen und um die Seele baumeln zulassen, gerne hätte ich hier mehr Zeit verbracht.

 

Bocas del Toro war für mich ein absoluter Treffer ins Herz. Wunderschön und naturbelassen, ein unberührtes Fleckchen. Da verzeiht man schonmal die etwas mühsame Anreise, wenn man solche Orte sehen will muss man das in Kauf nehmen schätze ich. Aber Wassertaxi fahren ist in jedem Fall ein Erlebnis!

 

 

Unsere Lodge, das Bluffbeach direkt am Meer, ließ wirklich keine Wünsche offen. Großartige Zimmer, ausgezeichnete Küche und wenn man möchte tolle Ausflüge. Anderenfalls ab in die Hängematte und den Surfern zuschauen. Bei der Bootstour haben wir schöne Buchten entdeckt, und Delfine gesehen.

 

 

Aber auch das fassettenreiche Costa Rica steht dem in nichts nach. Dank der verschiedenen Locations, und auch dem unterschiedlichen Klima, fühlt sich das an als wären es gleich mehrere Urlaube gewesen.

 

Besichtigung von Vulkanen und Kaffeeplantagen, Tierbeobachtungen und Wasserfälle, oder ein Ausflug ins nächste Ort mit dem Bus? Hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

 

Fazit: Ich werde auf jedenfalls wieder mit mybackpackerguide reisen. Mit Burak zu reisen bedeutet, die Länder abseits der Touristen Routen zu erkunden. Plätze zu sehen, die andere sicher nicht einmal kennen, und in Unterkünften zu wohnen, die zauberhaft individuell sind und immer eine hervorragende Lage haben. Alles kann nichts muss, viele Möglichkeiten sich zu beschäftigen, aber auch immer die Chance einfach auszuspannen.

 

Danke für die schöne Zeit und bis bald.

Nadine




 

 

Costa Rica & Bocas del Toro

05 Februar - 25. Februar 2020

 

 

 

Wenn man ein Feedback schreibt, heißt das zugleich, dass die Reise beendet ist. Ich muss auch dieses Mal wieder sagen, leider beendet.

 

 

Burak hat wieder einmal eine abwechslungsreiche und äußerst erholsame Reise gestaltet. Der Aufenthalt in Panama, Bocas del Toro, Bluff Beach, ist meiner Meinung nach besonders erwähnenswert. Es wurden verschiedene Ausflüge angeboten wie zum Beispiel eine Bootstour oder ein Ausflug zu einer Schokoladenfarm oder einfach nur ein erholsamer Spaziergang am endlosen Strand.

 

 

Ein weiteres Highlight war für mich der Aufenthalt in Montezuma. Ein wunderschönes Hotel mit einer traumhaften Hotelanlage sowie ausgezeichnetes Essen in handverlesenen Restaurants.

 

Wieder einmal war Burak als Reiseleiter ein kompetenter Ansprechpartner bei Wehwehchen jeglicher Art, sowie ein ausgezeichneter „Klettergehilfe“ bei der Wanderung zum Wasserfall.

 

 

 

Nach der Reise ist ja auch vor der Reise.

Meine nächste Reise mit mybackpackerguide oder mit mypuravidatrip ist schon in Planung.“

 

 

Alles Liebe.

Martina. 



 Japan

02. April – 16. April 2019

 

 

Hallo Burak, hallo Daniel,


ich möchte mich für die unvergessliche Japanreise mit euch bedanken. Es war einfach fantastisch. Ich bereue keine Sekunde dieser Reise. Bedanken möchte ich mich bei euch für die tolle Organisation, die vielen unvergesslichen Momente und Eindrücke und eure herzliche Begleitung bei jeder Gelegenheit.

 

Japan ist ein tolles Reiseland mit unglaublich freundlichen und herzlichen Menschen. Mit tollem Essen, tollen Städten und Landschaften.

 

In Tokio fühlt man sich zu keiner Zeit wie in einer Millionenstadt, Kyoto beeindruckt mit seinen Geishas und seiner schönen Stadtkulisse.

 

In Hiroshima hat mich persönlich das Museum sehr ergriffen und der Willen der Menschen dieser Stadt nach der unfassbaren Katastrophe wieder aufzubauen.

 

Auch die 75 KM! Shimanami Kaido Fahrradtour wird mir immer in Erinnerung bleiben. Sie hat mich an meine Grenzen und über diese hinaus gebracht!! Aber in der Nachbetrachtung denke ich - wow-geschafft!!!

 

Auf jeden Fall unbedingt zu erwähnen ist die Kirschblüte. Auch nach dem gefühlt 1.000 Foto kann man sich nicht satt sehen. Ich verstehe sehr gut, warum die Japaner das so zelebrieren.

Einfach nur toll!!!

 

Ich bin immer noch ganz begeistert von der Reise und schwelge sehr gerne in Erinnerungen an diese tolle Zeit.
Vielen Dank für die schöne Zeit und euch beiden noch viele tolle Momente auf eurer Weltreise.
Liebe Grüße

Ulli 




Myanmar

März 2019

In Myanmar ist alles ein bisschen kurios.

Angefangen hat unsere Reise damit, dass wir am Mittwochnachmittag ankamen. Das ist deswegen bemerkenswert, weil man hier 8 Wochentage hat. Mittwoch teilt sich somit in Vormittag und Nachmittag. Das ist halt Tradition. Von der sollten wir in den folgenden Wochen noch etwas mehr erfahren... am Ende der Reise fühlten wir uns unter anderem von singenden buddhistischen Mönchen regelrecht verfolgt :)

 

Yangon als Ausgangspunkt unserer Rundreise versprach außerdem einen Einblick in die burmesische koloniale Vergangenheit.

Diese äußert sich heute unter anderem auch noch darin, dass Rechtsverkehr herrscht, alle Autos aber noch für Linksverkehr ausgerichtet sind mit dem Lenkrad rechts und Geschwindigkeitsbegrenzungen einfach auf krumme Zahlen wie 48 km/h umgerechnet wurden.

Und wenn es der Zufall will, steht man plötzlich auf einer Kreuzung und vor Einem laufen bemalte Elefanten und eine bunte Prozession, um die jungen Mönche bei ihrem Einzug ins Kloster zu ehren. In Myanmar begegneten mir dann auch das erste Mal buddhistische Nonnen.

 

Wie so häufig lebt eine Reise von den Menschen, die man kennenlernt. In Myanmar trifft man ausnahmslos auf freundliche, ehrlich lächelnde Menschen mit einer Vorliebe für Fotos: ich weiß nicht, wer häufiger Motiv war, wir für die Birmanen oder sie für uns.

 

Überrascht und beeindruckt haben mich eine Menge tougher Geschäftsfrauen. Unser Guide in Mandalay, die Restaurantbesitzerin am Strand oder unsere Gastgeberin am Inle See.

 

Der Inle See.

Ein Paradies, wie es schwer zu beschreiben ist. Überwältigende Natur und alte Handwerkstraditionen, davon auch weltweit einzigartige wie das Weben von Lotusseide. Wer wie wir einmal im Morgenlicht die Bauern der Floating Gardens und die berühmten Einbeinfischer erleben durfte, wird diese Bilder für immer als Lebensmomente in Erinnerung behalten.

 

Lebensmomente, lieber Burak, haben wir auf dieser einmaligen Reise wieder viele wunderschöne sammeln dürfen.

Danke dafür und bis zum nächsten Mal!

Heike



Südafrika, Januar 2019 

 

Wie auf einem Stern, 
als wäre diese Welt, 
aus der ich komme,
abseits gelegen nur, 
konnt fühlen ich
ganz zeitvergessen 
dies weite Land 
mit hohen Himmeln,
wilden Meeren und
stolzen, milden Herzen ...
Der Abschied kam,
jetzt seid ihr fern, 
doch in Gedanken
und der Seele 
ihr nahe bleibt ...

  

als leuchtende Erinnerung.

  

 

PRose

Diese Zeilen widme ich einem ganz besonderen Menschen ... dem lieben Burak.
Durch ihn sah ich dieses Land ... oft fernab von typischen Touristenzielen ... mit anderen Augen. Seine einzige Aufgabe, die er stellte, war ... "sich fallen zu lassen", die Zeit vergessend im Hier und Jetzt ... eine kulinarische Reise (von fast 5000 zurückgelegten Kilometern) für alle Sinne mit vielen Diamanten für das Herz, die auch über eigene Grenzen gehen ließ.
Wir sehen uns wieder ... best guide fo(u)rever.

Pura vida

Liebe Grüße
Petra

 



Südafrika

17.01.2019-04.02.2019

 

Martina L. 

 

 

 

 Mybackpackerguide hat uns unvergessliche Zeit geschenkt.

Wir hatten so viele schöne Momente, dass hier nicht genügend Platz ist um alle aufzuführen. Wir hatten unter anderem. ein Pique Nique bei Sonnenuntergang, eine traumhafte Weinprobe, eine abenteuerliche Safari oder auch einen vergnügten Grillabend. Auf der Rundreise haben wir den Atlantik und den indischen Ozean gesehen, Löwenkopf und Cap Horn und einen märchenhaften Sternenhimmel.

 

Die Unterkünfte waren tadellos und es fiel jedes Mal schwer weiterzuziehen. Die Reisegruppe war harmonisch und wir hatten wirklich viel Reisespaß. Burak hat sich für uns alle mächtig ins Zeug gelegt und uns schöne Erinnerungen beschert. Ich werde auf jeden Fall wieder mit mybackpackerguide reisen.